Im Jahr 2017 stand dem ZIB ein Gesamtetat in Höhe von 18,1 Millionen Euro zur Verfügung. Der Hauptanteil (8,9 Millionen Euro) wurde von dem Land Berlin gestellt und beinhaltet Gelder für Investitionen im Haus und den Berliner Anteil am HLRN-Verbund. Einen weiteren hohen Anteil (7 Millionen Euro) erhielt das ZIB zur Verwendung für Forschungsprojekte von Drittmittel-Gebern, darunter öffentlichen Einrichtungen wie DFG und BMBF, sowie von Industriepartnern. Der dritte Teil des Gesamtetats bestand aus der Finanzierung verschiedener im ZIB angesiedelter Bereiche wie BRAIN (Land Berlin), KOBV sowie den Anteilen anderer Bundesländer am HLRN.

Das ZIB finanzierte seine wissenschaftliche Arbeit über drei Quellen: Zuwendung im Rahmen des Haushalts des Landes Berlin, Drittmittel von öffentlichen Geldgebern, sowie Drittmittel aus Kooperationen mit der Industrie.

Im Jahr 2017 konnte das ZIB den Anteil der Drittmittel-geförderten Projekte auf höchstem Stand halten. Dabei stieg der Anteil an öffentlich geförderten Projekten von €5,487 Millionen im Jahr 2016 auf €6,147 Millionen im Jahr 2017. Im Vergleich mit dem Jahr 2016 nahm der Anteil der Industrieprojekte im Jahr 2017 von €2,371 Millionen auf €1,749 Millionen ab.

Mit genau 7, 896 Mio. Euro zur Verfügung gestellter Drittmittel konnte das ZIB erneut Erfolgsgeschichte schreiben.