08.07.2016

Bereits zum dritten Mal organisiert das Zuse-Institut Berlin in diesem Sommer das G-RIPS-Programm. Das Programm findet in den Monaten Juli und August statt und dauert insgesamt 8 Wochen. Elf Promotionsstudierende aus den USA und Europa arbeiten in drei verschiedenen Projekten in den Bereichen Bahnverkehr, Visualisierung und Medizin. Zentraler Bestandteil aller Projekte ist der Umgang mit großen Datenmengen, die von Praxispartnern stammen.

G-RIPS steht für Graduate-Level Research in Industrial Projects for Students. Das Programm ist Bestandteil des Forschungscampus MODAL und wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Reine und Angewandte Mathematik (IPAM) der University of California, Los Angeles (UCLA) organisiert.