Die Abteilung Supercomputing vereinigt ein breites Servicesangebot für Nutzer von Supercomputern mit interdisziplinären Forschungsprojekten in den Bereichen Hochleistungsrechnen und Wissenschaftliches Rechnen. Die Abteilung betreibt den HLRN-IV Komplex "Lise" des „Norddeutschen Verbundes zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens“ (HLRN) am ZIB.

Die HPC-Fachberater bieten den Nutzern des HLRN-Systems wissenschaftliche und technische Hilfe bei der Vorbereitung und Realisierung wissenschaftlicher Projekte auf dem HLRN-System, die anspruchsvolle Rechen- und Speicherressourcen für die Lösung der wissenschaftlichen Fragestellungen benötigen. Dafür bringen die Fachberater ihre Forschungserfahrungen aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie Chemie, Erdwissenschaften, Physik und Lebenswissenschaften ein. 

Die Arbeitsgruppe HPC-Systeme entwickelt und implementiert die Supercomputer-Dienste für die HLRN-Nutzer.

Die technologischen Innovationen stetig die Art und Weise, wie Supercomputing effizient betrieben wird. In enger Zusammenarbeit mit Technologieanbietern und Wissenschaftlern entwickelt die Arbeitsgruppe Algorithmen für Innovative Architekturen neue Methoden, um das Potential neuer Technologien für verschiedene Wissenschaftsdisziplinen wie Materialwissenschaften und Numerischer Mathematik zu erschließen. Dafür entwerfen und implementieren wir neue algorithmische Ansätze und unterstützen die Anwendungsentwickler bei der Integration in ihren Programmen.

In der Arbeitsgruppe Dynamik komplexer Materialien werden neue Methoden zur Simulation komplex-strukturierter Materialen und molekularer Systeme entwickelt. Ein Schwerpunkt der Arbeiten liegt dabei in der Implementierung skalierbarer Algorithmen für innovative HPC Architekturen.

Zusätzlich zum HLRN-System betrieben wir verschiedene innovative Rechen- und Speicherplattformen mit Manycore-CPUS, GPUs und FPGAs bzw. Burst Buffer und SSDs als Test- und Entwicklungssystem.